Vermögensplanung
Vermögensplanung 4.4 out of 5 based on 7 votes.
Benutzerbewertung: / 7
SchwachPerfekt 

 

Der hier dargestellte Zeitstrahl zeigt den möglichen Kapitalbedarf in den einzelnen Lebensphasen. Bei der Vermögensplanung geht es darum, unvorhergesehene finanzielle Belastungen abzufedern (z.B. Autounfall, Krankheit, Berufsunfähigkeit), aber auch möglichst genau und/oder flexibel dem Wunsch nach Konsum nachkommen zu können (z.B. Auto, Haus, Hochzeit). Die einzelnen Kapitalanlageformen sollten hierfür individuell gewählt und der Lebensplanung angepasst sein.

Mögliche finanzielle Ziele hierbei können sein:

Bei der Suche nach einer dem Ziel entsprechenden Anlageform, sollte die Notwendigkeit des Ziels, z.B. die Absicherung der Rente, dem Risiko angepasst werden.

Eine mögliche Anlagestrategie könnte es sein, für diese Investitionen, die existenziell notwendig sind, Anlageformen mit möglichst geringem Risiko und guter Planbarkeit zu wählen. Für solche Investitionen, die zur Steigerung des Lebensstandards dienen, können solche Anlageformen gewählt werden, welche zwar mit einem größeren Risiko behaftet sind, aber dafür eine höhere Rendite versprechen.

Das Verhältnis von Risiko, Rendite und Planbarkeit kann wie folgt zusammenhängen: 

Die Bedingungen und Eignungen der einzelnen Anlageformen können sich folgendermaßen gestalten:

Wenn zukünftiger Kapitalbedarf absehbar ist, sollte die gewählte Anlageform nur ein geringes Risiko aufweisen und vor allem einen passenden Zeithorizont bieten. Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass das Kapital zum gewünschten Zeitpunkt in ausreichender Menge zur Verfügung steht. Die Berücksichtigung der steuerlichen Gegebenheiten, staatlichen Förderungen und Angebote verschiedener Finanzprodukte lässt das bis dahin angesparte Kapital möglichst effizient "arbeiten".

Das zukünftige Vermögen, in Abhängigkeit der Faktoren

  • Startkapital
  • Jahresbeitrag (Monatsbeitrag * 12)
  • Zinssatz und
  • Zeit (Jahre)

lässt sich mittels unseres VERMÖGENSRECHNERS abschätzen.

Welcher Faktor hierbei den größten Einfluss auf das anschließende "Endkapital" hat, haben wir im Artikel "Faktoreneinfluss" untersucht.

 

weiter

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. Februar 2011 um 16:02 Uhr
 
Banner