Markttechnik
Markttechnik 5.0 out of 5 based on 5 votes.
Benutzerbewertung: / 5
SchwachPerfekt 


Point & Figure ChartKOSTENLOSE AKTIENKURS-ANALYSE!!!

Wir bieten auf http://www.kukchart.de/ eine online Aktienkursanalyse
nach der Point & Figure - Methode sowie
verschiedene Indikatoren an.

Die von uns errechnete, durchschnittliche Rendite der Methode
beträgt von 2003 bis 2009 nachgewiesenermaßen 18,8% p.a.!

Die Inhalte von kukchart.de sind kostenlos! 




Markttechnik

Die Markttechnik versucht aufgrund von Indikatoren die künftige Entwicklung von Kursen zu prognostizieren. Die Indikatoren können sich dabei auf die unterschiedlichsten Parameter beziehen. Die folgende Auflistung soll einen Überblick über die in der technischen Analyse verbreitetsten Indikatoren und deren zu Grunde liegenden Parameter liefern.


Advance-Decline-Line
Aroon-Indikator
Bollinger-Bänder
Momentum
Moving-Averages
MACD
RSI-Indikator
Stochastik


Advance-Decline-Line:

Die A-D-Line ist einer der am häufigsten verwendeten Indikatoren. Mit Hilfe der A/D-Line wird die Verfassung des Gesamtmarktes untersucht. Der Indikator basiert auf der Annahme, dass ein steigender Aktienmarkt auch von einer breiten Anzahl im Wert zunehmender Aktien begleitet wird. Umgekehrt sollten fallende bzw. schwache Märkte in ihrer Mehrzahl rückläufige Aktiennotierungen aufweisen. Entsprechend dieser Grundannahme wird der A/D- Indikator  aus der Differenz der Anzahl der steigenden und fallenden Aktien eines Index konstruiert. Die gebildete Differenz wird bei einem positiven Wert zum Ausgangsergebnis addiert bzw. subtrahiert, wenn das Ergebnis negativ ist. Aus dieser Konstruktion ergibt sich ein Indikator, der durch eine Linie, die sowohl steigen als auch fallen kann, dargestellt wird. Zur Interpretation dieses Indikators muss die A/D-Linie mit dem Chart des betrachteten Basiswertes in Beziehung gesetzt werden. Zeigen die A/D-Linie und der Chart des betrachteten Index in die gleiche Richtung, so gilt die Bewegung als fundiert. D.h. ein steigender Index mit neuen Hochpunkten sollte von einer steigenden A/D-Linie, die neue Hochpunkte bildet, begleitet werden. Umgekehrt weist ein sinkender Markt im Idealfall mit neuen Tiefkursen eine ebenfalls fallende A/D-Linie auf. In beiden Fällen gilt der Trend dann als ausgeprägt und stark. Anders sieht es aus, wenn es zu einer entgegengesetzten Entwicklung zwischen eines Basiswertes und der aus dem entsprechenden Index gebildeten A/D-Linie kommt. Läuft der betrachtete Basiswert in eine Richtung, ohne dass die A/D-Linie neue Hoch- bzw. Tiefpunkte ausbildet, so ist dies ein Hinweis auf die Schwäche des aktuellen Trends. Die auftretende Divergenz könnte also einen Trendwechsel signalisieren, bevor dieser am Markt vollzogen wird.

nach oben ↑


Aroon-Indikator:

Der aus dem Sanskrit entlehnte Begriff "Aroon" bedeutet wörtlich soviel wie "erstes Licht der Dämmerung". Die Übersetzung deutet auf die Funktion des Indikators hin, der Trends möglichst frühzeitig identifizieren soll. Der Aroon-Indikator setzt den Kursverlauf eines Basisinstrumentes ganz explizit mit einem bestimmten Zeitrahmen in Beziehung. Konkret bedeutet dies, dass der Zeitraum bestimmt wird, der seit dem Auftreten des letzten Hoch- oder Tiefpunktes vergangen ist. Die Idee, welche sich hinter dieser Konzeption verbirgt basiert auf der Annahme, dass in ausgeprägten Trendphasen der Kurs eines Wertpapieres in der Nähe des letzten Hoch- bzw. Tiefpunkts notiert. In aufsteigenden Märkten tendieren Kurse dazu näher am Hochpunkt zu notieren und umgekehrt befinden sich Kurse in ausgeprägten Abwärtsmärkten in der Nähe ihrer Tiefpunkte.
Der Markttechniker kennt  zwei unterschiedliche Aroon-Linien: die Aroon-Up und die Aroon-Down -Linie. Der Aroon-Up-Indikator misst die Zeitspanne, welche seit dem letzten Hochpunkt vergangen ist. Analog beziffert der Aroon-Down den Zeitraum seit dem letzten Tiefpunkt. beide Indikatoren werden auf einer Skala von 0 bis 100 eingetragen, wobei die  Periodenhöchst- bzw. Tiefststände jeweils bei einem Indikatorstand von 100 erreicht werden. Generell gilt, dass Skalenwerte von über 75 einen starken Trend widerspiegeln. Aus dem Differenzbetrag von Aroon-Up und Aroon-Down lässt sich auch ein sogenannter Aroon-Oszillator ableiten. Der Oszillator wird in einem Chart zusammen mit einer Null-Linie eingetragen. Steigt der Oszillator über die Null-Linie, so wird ein Kaufsignal generiert. Umgekehrt bedeutet ein Fall unter die Null-Linie ein Verkaufssignal.

Die Berechnung des Aroon-up/down und des Aroon-Oszillators ist relativ unproblematisch.
Die Formel für den Aroon-Up lautet:

100*(1-PSH/n)

und für den Aroon-Down:

100*(1-PSL/n)

PSH = Anzahl der Perioden seit dem letzten n-Periodenhochpunkt
PSL = Anzahl der Perioden seit dem letzten n-Periodentiefpunkt
n = Anzahl der betrachteten Perioden.

Der Aroon-Oszillator berechnet sich aus der Differenz von Aroon-Up minus -Down:

Oszillator = Aroon-Up - Aroon-Down

Rechenbeispiel:

Für eine Beispielrechnung betrachten wir den Kurs der Adidas AG in 2009.
Die betrachtete Periode soll 25 Tage betragen.

  • Zum 05.02.2009 sind 25 Tage vergangen.
  • Der höchste Schlusskurs in dieser Zeit betrug 29,03 €.
  • Der Schlusskurs am 06.02.2009 betrug 29,08 €. Am 06.02.2009 sind damit Null Tage seit dem letzten Höchst-Schlusskurs vergangen.
    • Der Aroon-Up berechnet sich demzufolge:
      Aroon-Up = 100 * (1-PSH/n)
      Aroon-Up = 100 * (1-0/25)
      Aroon-Up = 100 * (1-0)
      Aroon-Up = 100 * 1 = 100
  • Der Schlusskurs am 09.02.2009 liegt bei 29,19 € und ist damit der höchste Schlusskurs der letzten 25 Tage. Wiederum sind Null Tage seit dem letzten Höchst-Schlusskurs vergangen (zwischen dem 06.02 und dem 09.02 liegt ein Wochenende).
    • Der Aroon-Up beträgt demzufolge immer noch 100:
      Aroon-Up = 100 * (1-0/25) = 100
  • Der Schlusskurs am 10.02.2009 liegt mit 28,97 € niedriger als der absolute Höchst-Schlusskurs der vergangenen 25 Tage (29,19 €). Seit dem absoluten Höchst-Schlusskurs ist damit ein Tag vergangen.
    • Der Aroon-Up beträgt demzufolge:
      Aroon-Up = 100 * (1-1/25)
      Aroon-Up = 100 * (1-0,04)
      Aroon-Up = 100 * 0,96 = 96
  • In gleicher Weise wird parallel der Aroon-Down berechnet. Zum 10.02.2009 sind bereits drei Tage seit dem niedrigsten Schlusskurs der letzten 25 Tage vergangen. Der Aroon-Down berechnet sich daher wie folgt:
    • Aroon-Down = 100 * (1-PSL/n)
      Aroon-Down = 100 * (1-3/25)
      Aroon-Down = 100 * (1-0,12)
      Aroon-Down = 100 * 0,88 = 88
  • Der Wert des Oszillators zum 10.02.2009 berechnet sich aus der Differenz des Aroon-Up minus des Aroon-Down:
    • Oszillator(10.02.2009) = Aroon-Up - Aroon-Down
      Oszillator(10.02.2009) = 96 - 88 = 8

 Ein Kauf- bzw. Verkaufssignal ergibt sich immer dann, wenn der Wert des Oszillators vom positiven in den negativen Bereich fällt (Verkaufssignal) und umgekehrt (Kaufsignal).

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse obiger Beispielrechnung. Bei weiterer Betrachtung ergibt sich zum 23.02.2009 ein erstes Verkaufssignal.


Die folgende Graphik zeigt die Entwicklung des Kursverlaufes und den Verlauf des Oszillators für das gesamte Jahr 2009.


Die Verkaufssignale sind mit roten Dreiecken, die Kaufsignale mit grünen Dreiecken gekennzeichnet. Zu Demonstrationszwecken ist der Kurs, zu dem das erste Kaufsignal ausgelöst wird, mit einem grünen Kreis gekennzeichnet. Der Eröffnungskurs zum darauf folgenden Tag (es werden nur Schlusskurse analysiert, so dass erst zu Beginn des darauf folgenden Handelstages reagiert werden kann) beträgt 24,20 €. Entsprechend wird der erste nach dem Kauf- folgende Verkaufskurs mit einem roten Kreis gekennzeichnet. Der Eröffnungskurs des folgenden Handelstages beträgt 27,36 €. Hieraus ergibt sich eine Kursdifferenz von 27,36 € - 24,20 € = 3,16 €. Bei einer Handelscourtage von 1% pro Trade und 1.000 € Investitionssumme würde dies einen Gewinn von 105,78 € bedeuten (+10,6%).

nach oben ↑


Bollinger-Bänder:

Dieser Indikator besteht aus einem gleitenden Durchschnitt, der das arithmetische Mittel der Kurse eines betrachteten Basiswertes darstellt und zwei Umhüllungslinien, die den gleitenden Durchschnitt von oben und unten umschließen. Der gleitende Durchschnitt wird in der Regel aus den durchschnittlichen Kursen der letzten 20 Tage gebildet (20-Tage Standardeinstellung). Der Abstand zwischen den eingetragenen Umhüllungslinien und des gleitenden Durchschnitts wird aus der Standardabweichung der Volatilität des Basiswertes abgeleitet. Die obere Umhüllungslinie erhält man durch Addition dieser Standardabweichung zum gleitenden Durchschnitt. Umgekehrt bildet sich aus dem gleitenden Durchschnitt subtrahiert um diese Standardabweichung die untere Umhüllungslinie. Entsprechend verringert oder erweitert sich der Abstand zwischen dem gleitenden Durchschnitt und den Umhüllungslinien mit der Volatilität des Basiswertes. Wie andere technische Indikatoren, sollen die Bollinger-Bänder Anleger frühzeitig über Trendveränderungen informieren. Die Bollinger-Bänder wurden aufgrund der Beobachtung konstruiert, dass Kursveränderungen sich um einen Mittelwert konzentrieren. Schwanken die Kurse eines Basiswertes innerhalb der Bollinger-Bänder, so deutet dies auf eine Fortsetzung des bestehenden Trends hin. Nachhaltige Trendveränderungen können vorliegen, wenn sich beide Bollinger-Bänder auf den gleitenden Durchschnitt zu bewegen. Die Ausbruchsrichtung ist zu diesem Zeitpunkt jedoch noch unklar. Handelssignale ergeben sich bei den Bollinger-Bändern, wenn erstens der Kurs die obere Umhüllungslinie von unten nach oben durchbricht (Kauf) und zweitens, wenn der Kurs die untere Umhüllungslinie von oben nach unten durchbricht (Verkauf). 

Rechenbeispiel:

Für eine Beispielrechnung betrachten wir den Kurs der Adidas AG in 2009.
Der gleitende Durchschnitt wird über einen Zeitraum von 20 Tagen gebildet.
Die Standardabweichung wird über denselben Zeitraum gebildet.

Zum 29.01.2009 sind 20 Tage vergangen.

Für die Berechnung des gleitenden Durchschnitts zum 29.01.2009 werden die letzten 20 Schlusskurse addiert und das Ergebnis durch 20 dividiert.

Die Standardabweichung berechnet sich aus der Wurzel der Varianz.
Die Varianz wiederum entspricht der Summe aller Abweichungen zum Quadrat, dividiert durch die Anzahl aller Werte minus 1.

In einer Formel ausgedrückt berechnet sich die Standardabweichung wie folgt:

Für den 29.01.2009 ergeben sich für den gleitenden Durchschnitt 27,00 und für die Standardabweichung 1,32. Dementsprechend ergibt sich für die obere Umhüllungslinie der Wert 27,00 + 1,32 = 28,32 und für die untere Umhüllungslinie der Wert 27,00 - 1,32 = 25,68. 

Ein Kaufsignal ergibt sich immer dann, wenn der Kurs des Basiswertes, gemeint ist der Schlusskurs, die obere Umhüllungslinie von unten nach oben durchbricht. Dies ist zum ersten Mal am 04.02.2009 gegeben.

Ein Verkaufssignal ergibt sich, wenn der Kurs des Basiswertes und damit der Schlusskurs die untere Umhüllungslinie von oben nach unten durchbricht. Dies ist zum ersten Mal am 17.02.2009 gegeben.

Die folgende Tabelle zeigt die Ergebnisse obiger Beispielrechnung.


Die folgende Graphik zeigt den Kursverlauf und den Verlauf der Bollinger-Bänder für das gesamte Jahr 2009.


nach oben ↑


Momentum:

Das Momentum ist ebenfalls ein sehr häufig verwendeter technischer Indikator. Der Momentum-Indikator misst die Kraft einer Kursbewegung. Trendwechsel lassen sich durch die Zu- und Abnahme der Kraft einer Bewegung erkennen. Die Kursrichtung, Geschwindigkeit sowie die Variation der Geschwindigkeit einer Kursbewegung spiegeln sich im Momentum wieder. In einem Chart wird das Momentum durch einen Oszillator dargestellt, welcher um eine Mittelpunktslinie schwankt. Die Fortsetzung einer Aufwärtsbewegung erhöht sich, wenn der Oszillator die Mittelpunktslinie von unten nach oben überschreitet. Umgekehrt gilt ein Unterschreiten der Mittelpunktslinie durch den Oszillator für den Basiswert als negatives Trendsignal. Eine besondere Bedeutung kommt einer unterschiedlichen Entwicklung zwischen dem Basiswert und dem Momentum-Indikator zu. Divergenzen treten auf, wenn Kursanstiege/Rückgänge des Basiswertes nicht mehr durch eine analoge Bewegung des Oszillators nachgebildet werden. Beispielsweise deutet ein im negativen Bereich ansteigendes Momentum auf ein Nachlassen des Abwärtstrends hin. Dies bedeutet, dass der Momentum-Indikator bereits einen Trendwechsel anzeigen kann, wenn der Basistitel noch immer neue Höchst- oder Tiefstkurse markiert.

Die Berechnung des Momentum-Indikators basiert auf der täglichen Summierung der Differenz eines Schlusskurses zum Schlusskurs des Vortages. Hierbei bezieht man sich auf einen bestimmten Zeitraum (z.B. die letzten 20 Tage).

Rechenbeispiel:

Für eine Beispielrechnung betrachten wir den Kurs der Adidas AG in 2009.
Die betrachtete Periode soll 20 Tage betragen.

Der Momentum-Indikator ist demnach die Summe aller Schlusskursdifferenzen der jeweils letzten 20 Tage. Vom ersten Handelstag in 2009 aus gesehen (02.01.2009) lässt sich zum 30.01.2009 der erste Wert für den 20-Tage Momentum-Indikator berechnen. 

Folgende Tabelle zeigt die entsprechende Berechnung des Momentum-Indikators:

Die folgende Graphik zeigt die Entwicklung des Kursverlaufes und den Verlauf des 20-Tage Momentum-Indikators für das gesamte Jahr 2009.

nach oben ↑


Moving-Averages:

Moving-Averages bilden sich aus den Durchschnittskursen eines Basisobjektes während eines bestimmten, vorher festgelegten Zeitraums. Durch Anwendung der Moving-Averages erfolgt eine statistische Glättung eines Kursverlaufs. Aus der Konstruktion dessen ergibt sich, dass es sich um einen nachlaufenden Indikator handelt, wobei die Richtung des Indikators den dominierenden Trend anzeigt. Das  Über-/Unterschreiten des Charts eines Basisobjektes durch den Moving-Average generiert ein Kauf- bzw. Verkaufssignal. Der am häufigsten verwandte Moving-Average ist der 200-Tage Durchschnitt. Es existieren allerdings noch verschiedene Unterarten von Durchschnitten, wie den einfachen, den gewichteten und den exponentiellen Moving-Average. Beim einfachen Moving-Average wird jedem Tag bei der Erstellung des Indikators das gleiche Gewicht gegeben. Die Schlusskurse einer bestimmten Zeitperiode werden einfach addiert und durch die Anzahl der Handelstage dividiert. Gewichtete Moving-Averages berücksichtigen aktuelle Kurse stärker als weiter zurückliegende, indem diesen bei der Berechnung des Moving-Average ein höheres Gewicht gegeben wird. Exponentielle Durchschnitte gewichten ebenfalls vergangene Kurse schwächer als aktuelle Notierungen. Allerdings werden die einzelnen Daten hierbei mit exponentiell variierenden Gewichten skaliert.

nach oben ↑


MACD:

MACD steht für Moving Average Convergence Divergence. Wie die gleitenden Durchschnitte ist der MACD ein trendfolgender Indikator. Der MACD-Indikator besteht aus zwei Linien, der eigentlichen MACD-Linie und einer Signallinie, die in einem Chart mit einer Mittelpunktslinie eingetragen werden. Die beiden Linien leiten sich aus insgesamt drei gleitenden Durchschnitten ab. Die eigentliche MACD-Linie erhält man durch die Bildung der Differenz zweier exponentiell gleitender Durchschnitte, indem der 26-Tage-Durchschnitt vom 12-Tage- Durchschnittskurs abgezogen wird. Die Signallinie ergibt sich aus dem 9-Tage gewichteten gleitenden Durchschnitt der MACD-Linie selbst. Ein Verkauf-/Kaufsignal entsteht beim Unter-/Überschreiten der MACD-Linie durch die Signallinie (auch Trigger genannt). Generell gilt, dass der zu Grunde liegende Trend umso ausgeprägter ist, je weiter Signal -und MACD-Linie von der im Chart eingetragenen Mittelpunktslinie entfernt liegen. Auch beim MACD-Indikator kommt einer auftretenden Divergenz eine besondere Bedeutung zu. So signalisieren Divergenzen zwischen dem MACD-Indikator und dem Kurs des Basisobjektes einen möglichen Trendwechsel. Eine Divergenz tritt auf, wenn ein neuer Hochpunkt im Basistitel nicht durch neue MACD-Hochkurse bestätigt wird oder die MACD-Linie die  Basislinie unterschreitet und das Basisobjekt neue Kurssteigerungen aufweist.

nach oben ↑


RSI-Indikator:

RSI steht für Relative Strength Indicator. Anders als der Name vermuten lässt, misst der RSI-Indikator nicht die relative Stärke einer Aktie oder eines Index in Bezug auf ein anderes Basisobjekt. Vielmehr versucht der RSI die Stärke der Kursentwicklung eines betrachteten Wertpapieres zu quantifizieren. Der RSI-Indikator setzt die Aufwärts- und Abwärtsschlusskurse eines Basistitels innerhalb eines bestimmten Zeitraumes in Beziehung. Der Indikator wird in Form einer Linie in einem Chart dargestellt, welche eine Skalierung von 0 bis 100 aufweist. Am häufigsten wird bei Verwendung des RSI die 14 Tage-Einstellung verwendet, so dass die Schlusskurse der letzten 2 Wochen berücksichtigt werden. Skalenwerte von über 70 bzw. unter 30 deuten auf einen überkauften/überverkauften Basistitel hin. Die beiden Punkte 0 und 100 stellen dabei möglich erreichbare Extreme dar. Wie bei anderen Indikatoren auch, sind auftretende Divergenzen zwischen Basistitel und RSI von besonderer Bedeutung. Übersteigt der RSI nicht den vorangegangen Hochpunkt bzw. unterschreitet nicht den letzten Tiefpunkt, während der Basistitel neue Hoch- bzw. Tiefstkurse markiert, könnte dies auf einen Trendwechsel hindeuten.

nach oben ↑


Stochastik:

Der Stochastik-Indikator gehört zu den am häufigsten verwendeten Oszillatoren. Zur Ermittlung des Stochastik- Indikators wird die Differenz zwischen dem aktuellen Schlusskurs eines betrachten Zeitraumes und dem Periodentief mit der Differenz des Schlusskurses und dem Periodenhoch derselben Zeitspanne in Beziehung zueinander gesetzt. Der Stochastik-Indikator basiert auf der Annahme, dass die Schlusskurse eines Basisobjektes in einer Aufwärtsbewegung tendenziell in der Nähe ihres Tageshochkurses notieren, während bei einer Abwärtsbewegung sich die Kurse im Bereich des Tagestiefs befinden. Eine Trendumkehr manifestiert sich durch eine Umkehr des bestehenden Trends. Ein Schlusskurs auf Tagestief innerhalb eines Aufwärtstrends deutet auf eine Abschwächung bzw. einen Bruch des vorherrschenden Trends hin. Umgekehrt verhält es sich mit Schlusskursen auf Tageshoch bei Abwärtstrends. Der Stochastik-Indikator wird durch zwei in einem Chart eingetragene Linien dargestellt. Dieser Chart ist von 0 bis 100 skaliert, wobei der Nullpunkt für den niedrigsten Kurs des Betrachtungszeitraumes steht und der Wert 100 den höchsten Wert anzeigt. Werte von über 70 und unter 30 markieren Extrembereiche und deuten einen Überkauften/überverkauften technischen Zustand des Basiswertes an. Die beiden eingetragenen Linien werden als %K und %D-Linie bezeichnet. Die %K-Linie errechnet sich aus der Differenz zwischen Schlusskurs und Periodentief eines betrachteten Zeitraums. Der sich ergebende Wert wird wiederum durch den Differenzbetrag zwischen Periodenhoch und Periodentief desselben Zeitraums dividiert und mit dem Betrag 100 multipliziert. %D ist ein einfacher gleitender Durchschnitt der %K-Linie. Kauf bzw. Verkaufssignale ergeben sich aus dem Verlauf der beiden Linien zueinander. Kreuzt die %K-Linie die %D-Linie von oben nach unten entsteht ein Verkaufssignal. Ein Anstieg der %K über die %D-Linie generiert ein Kaufsignal. Zudem ergeben sich Handlungssignale, wenn die Linien aus den überkauften/überverkauften Basiswertes abdrehen (Generierung eines Verkauf- bzw. Kaufsignals). Auch beim Stochastik-Indikator deuten Differenzen zwischen Basistitel und Oszillator auf mögliche Trendwechsel hin. Beispielsweise tritt eine Divergenz auf, wenn die %D-Linie im überkauften Bereich fällt und abnehmende Hochpunkte ausbildet, während der Basistitel weiter ansteigt. Sehr gute Signale bietet der Stochastik-Indikator in Seitwärtsmärkten oder trendlosen Phasen. Vorsichtig sollte der Anleger mit der Stochastik in starken Trendmärkten umgehen, weil es dann vermehrt zu Fehlsignalen kommt.

nach oben ↑


weiter

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 15. November 2015 um 16:17 Uhr
 
Banner