Money Management
Money Management 4.7 out of 5 based on 10 votes.
Benutzerbewertung: / 10
SchwachPerfekt 

 

Wie viel Geld investiere ich in eine Aktie?über Geld nachdenken

 

Kaufen Sie immer

  • die gleiche Anzahl an Aktien
  • oder investieren immer den gleichen Geldbetrag?

 

Hierbei wird oft vergessen:

  • Wie viel Kapital steht zur Investition überhaupt zur Verfügung?
  • Wie groß ist das geschätzte Verlustrisiko?
  • Wie groß ist die Volatilität bzw. Schwankungsbreite der Aktie?

 

Im Nachfolgenden wird erklärt, wie der zu investierende Betrag unter Berücksichtigung der oben genannten Faktoren zu ermitteln ist:

 

    Inhaltsverzeichnis     

 

Berücksichtigung des Verlustrisikos

Bei jeder Entscheidung in eine Aktie zu investieren sollte vorher feststehen, bei welchem Kurs das individuelle Minimum erreicht ist und die "Notbremse" gezogen wird (Stop Loss). Es gibt schließlich keine Garantie dafür, dass nachdem ein Aktienkurs abgestürzt ist, dieser sich jemals wieder erholt und auf den Einkaufskurs zurück kommt. Bei einer Investition in Aktien sollte also auch mit Verlusten gerechnet werden.

nach oben ↑

 

Berechnungsbeispiel

 

Wir bestimmen zunächst, wie viel des zur Verfügung stehenden Kapitals mit jeder Investition riskiert werden soll.
Bei zum Beispiel einem Kapital von 10.000 € und einem persönlichen Risikofaktor von z.B. 2%, dürfte mit jeder Investition folgender Betrag "aufs Spiel gesetzt" werden:

 

Risikobetrag = zur Verfügung stehendes Kapital * Risikofaktor

<=> Risikobetrag = 10.000 € * 2% = 200 €

 

Bei der Investition in eine Aktie dürften demnach bis zum Stop Loss insgesamt nur 200 € Verlust entstehen.

 

Angenommen der Kaufkurs liegt bei 50 € und der Stop Loss wird bei 45 € gesetzt, bedeutet dies einen möglichen Verlust von 50 € - 45 € = 5 € pro Aktie. Die so ermittelte Anzahl an Aktien, die unter Berücksichtigung der bis dahin genannten Faktoren zu kaufen wäre beträgt:

 

Anzahl Aktien = Risikobetrag / Stop Loss Verlust pro Aktie

<=> Anzahl Aktien = 200 € / 5 € = 40

 

Entsprechend den gegebenen Kapitalverhältnissen und der Risikobereitschaft ergibt sich, dass in diesem Beispiel 40 Aktien gekauft werden sollten. Dies entspricht einer Investitionssumme von 40 * 50 € = 2.000 €.

nach oben ↑

 

Berücksichtigung der Volatilität

Im zweiten Schritt wird neben den oben genannten Faktoren auch die Volatilität der entsprechenden Aktie berücksichtigt. Hierfür setzen wir die in kürzerer Vergangenheit zu beobachtende Schwankungsbreite zur "Allzeit-Volatilität" in Beziehung. Die ausgesuchten Zeiträume zur Bestimmung der Volatilitäten sind hierbei nicht genau vorgeschrieben. Beispielhaft könnte man die Volatilität des vergangenen Monats in Bezug zur Volatilität der letzten 5 Jahre setzen.

nach oben ↑

 

Berechnungsbeispiel

 

Angenommen unser Aktienkurs hatte während des letzten Monats ein absolutes Hoch bei 55 € und ein absolutes Tief bei 49 €. Die Volatilität des vergangenen Monats würde demnach 55 € - 49 € = 6 € betragen.

Dementsprechend könnte die Volatilität der letzten 5 Jahre aufgrund der Differenz des absoluten Hochs von z.B. 95 € und des absoluten Tiefs von z.B. 30 € im Beispiel 95 € - 30 € = 65 € betragen.

Wenn die kurzfristige Volatilität nun in Beziehung zur Allzeit-Volatilität gesetzt und von 1 subtrahiert wird, ergibt sich ein Volatilitätsfaktor von:

 

Volatilitätsfaktor = 1 - kurzfristige Volatilität / Allzeit-Volatilität

<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 6 € / 65 €

<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 0,0923... = 0,9076...

 

Der Faktor ist umso größer,

  • desto größer die Allzeit-Volatilität ist und
  • desto kleiner die kurzfristige Volatilität ist.

 

Die Bestimmung der Stückzahl der zu kaufenden Aktien ergibt sich aus folgender Formel:

 

Anzahl Aktien = (Volatilitätsfaktor * Risikobetrag) / Stop Loss Verlust pro Aktie

<=> Anzahl Aktien = (0,9076... * 200 €) / 5 €

<=> Anzahl Aktien = 181,5384... € / 5 € = 36,3076... ≈ 36

 

Aufgrund der Berücksichtigung der Volatilität ergibt sich eine zu kaufende Stückzahl von 36 Aktien. Dies entspricht einer Investitionssumme von 36 * 50 € = 1.800 €. 

Insgesamt ergibt sich durch die Berücksichtigung der Volatilität bzw. anhand der Ermittlung des Volatilitätsfaktors im Vergleich immer eine geringere Stückzahl als durch die alleinige Berücksichtigung des Verlustrisikos.

 

=> Die zu kaufende Anzahl von Aktien wird größer, wenn die Aktie insgesamt eine große Volatilität besitzt, gleichzeitig der Kursverlauf in jüngerer Vergangenheit aber seitwärts tendierte.

=> Die zu kaufende Anzahl von Aktien wird kleiner, wenn die Aktie insgesamt nur wenig volatil ist, oder der Kursverlauf in jüngerer Vergangenheit große Kurssprünge absolviert hat.

nach oben ↑

 

Kursbeispiele

 

1. Hohe Allzeit-Volatilität, geringe kurzfristige Volatilität

Kursverlauf - Beispiel 1

=> Hoher Volatilitätsfaktor: Kursgewinne sind aufgrund großer Schwankungsbreiten gut möglich, zudem ist das Risiko aufgrund der weniger starken Kursausschläge in der jüngsten Vergangenheit als eher gering einzuschätzen.

 

Volatilitätsfaktor = 1 - kurzfristige Volatilität / allzeit Volatilität
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - (42 € - 33 €) / (96 € - 12 €)
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 9 / 84
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 0,10714... = 0,89285... ≈ 0,893

nach oben ↑

 

2. Hohe Allzeit-Volatilität, hohe kurzfristige Volatilität

Kursverlauf - Beispiel 2

=> Mittelmäßiger Volatilitätsfaktor: Kursschwankungen sind zwar möglich, aufgrund der aktuellen Schwankungsbreiten ist jedoch das Risiko eines Kursausschlages auch nach unten hin sehr hoch.

 

Volatilitätsfaktor = 1 - kurzfristige Volatilität / allzeit Volatilität
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - (83 € - 32 €) / (95 € - 11 €)
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 51 / 84
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 0,60714... = 0,39285... ≈ 0,393

EXTREMFALL:

wenn kurzfristige Volatilität = langfristige Volatilität:
=> Volatilitätsfaktor = 0

nach oben ↑

 

3. Niedrige Allzeit-Volatilität, geringe kurzfristige Volatilität

Kursverlauf - Beispiel 3

 

=> Mittelmäßiger Volatilitätsfaktor: Kursgewinne sind aufgrund niedriger Schwankungsbreiten unwahrscheinlich, weshalb auch das Risiko daher eher gering erscheint.

 

Volatilitätsfaktor = 1 - kurzfristige Volatilität / allzeit Volatilität
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - (43 € - 31 €) / (72 € - 28 €)
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 12 / 44
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 0,27272... = 0,72727... ≈ 0,727

nach oben ↑

 

4. Niedrige Allzeit-Volatilität, hohe kurzfristige Volatilität

Kursverlauf - Beispiel 4

 

=> Niedriger Volatilitätsfaktor: Große Kursschwankungen sind untypisch, das Risiko ist aufgrund der erst kurzfristig eingetretenen Kursschwankungen daher umso größer.

 

Volatilitätsfaktor = 1 - kurzfristige Volatilität / allzeit Volatilität
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - (67 € - 33 €) / (70 € - 30 €)
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 34 / 40
<=> Volatilitätsfaktor = 1 - 0,85 = 0,15

EXTREMFALL:

wenn kurzfristige Volatilität = langfristige Volatilität:
=> Volatilitätsfaktor = 0

nach oben ↑

 

Fazit

Durch das beschriebene Vorgehen werden Chancen erhalten, gleichzeitig aber große Risiken und zum Teil auch aussichtslose Investitionen vermieden!

nach oben ↑


weiter


Interne LinksBrücke

Money Management - Money Management Rechner

Anlegerpsychologie

Stop Loss Technik

Technische Marktanalyse - Charttechnik

 

Interessieren Sie sich für Aktien?

=> nutzen Sie unseren kostenlosen Service
der Aktienkursanalyse auf http://www.kukchart.de/!

nach oben ↑

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:49 Uhr
 
Banner